Bitcoin Mining Difficulty und Walakkumulationen steigen – Wie hoch kann die aktuelle Rallye Bitcoin noch pushen?

Angesichts der jüngsten Entwicklungen im Bitcoin-Mining und den bemerkenswerten Akkumulationen durch Krypto-Wale steht Bitcoin kurz vor einer potenziell entscheidenden Phase. Die Mining-Difficulty von Bitcoin hat ein neues Allzeithoch erreicht, was ein Zeichen für die wachsende Konkurrenz und den technologischen Fortschritt im Sektor ist. Parallel dazu verstärken massive Bitcoin-Käufe durch Wale die bullische Stimmung am Markt. Anleger fragen sich nun, ob der Kurs vielleicht schon bald ein neues Allzeithoch erreichen könnte.

Bitcoin Mining Difficulty erreicht neues Allzeithoch

Bitcoin hat kürzlich einen bedeutenden neuen Meilenstein erreicht. Die Mining-Difficulty hat am Freitag die Marke von 80 Billionen überschritten. Die Hash-Rate des Netzwerks, welche die gesamte von Minern bereitgestellte Rechenleistung misst, stieg auf über 560 EH/s. Gleichzeitig erreichte die Mining-Difficulty mit 81,7 Billionen einen neuen Höchststand. Eine solche Entwicklung spiegelt das wachsende Interesse und die zunehmenden Investitionen im Bereich des Bitcoin-Minings wider. Experten prognostizieren in den kommenden Wochen einen weiteren Anstieg der Mining-Difficulty auf über 100 Billionen.

Die Mining-Difficulty ist ein zentraler Aspekt des Proof-of-Work-Konsensmechanismus von Bitcoin und gibt die Komplexität an, mit der ein neuer Block zur Blockchain hinzugefügt wird. Je höher die Schwierigkeit, desto mehr Rechenleistung und Energie ist erforderlich, um den korrekten Hash für den neuen Block zu finden. Im Laufe der letzten 12 Monate hat sich das Niveau der Mining-Difficulty im Bitcoin-Netzwerk mehr als verdoppelt. Die steigende Tendenz betont die zunehmende Konkurrenz und den technologischen Fortschritt im Mining-Sektor. Im späten April wird sich die Situation durch das Halving der Bitcoin-Mining-Rewards weiter zuspitzen. Das Halving zielt darauf ab, einer Inflation entgegenzuwirken, indem die Belohnung für das Mining neuer Blöcke halbiert wird.

Nach dem nächsten Halving wird die Belohnung für das Bitcoin-Mining von 6,25 BTC auf 3,125 BTC reduziert. Dies könnte zu einem Rückgang der Hash-Rate führen, da ineffiziente Miner möglicherweise aus dem Mining-Geschäft ausscheiden. Eine niedrigere Hash-Rate würde voraussichtlich zu einer Verringerung der Mining-Difficulty führen.

Der aktuelle Anstieg in der Hash-Rate kann definitiv als Katalysator und bullisches Signal für den Kurs von Bitcoin gewertet werden, da er das immer weiter steigende Interesse am Minen neuer Coins verdeutlicht. Das spricht auch für eine weiter wachsende Nachfrage nach Bitcoin, die bei einem gleichbleibenden Supply zu einer Steigerung des Kurses führen sollte.

Krypto-Wale akkumulieren massiv Bitcoins

Neben der steigenden Hash-Rate ist auch das jüngste Akkumulationsverhalten von Bitcoin-Walen ein Zeichen für das Interesse an Bitcoin. Eine Analyse der Verteilung des Bitcoin-Supplys durch Santiment offenbart einen auffälligen Akkumulationstrend unter Walen in den letzten Wochen. Besonders bemerkenswert ist, dass Wallets, die zwischen 1.000 und 10.000 BTCs halten, ihre Anteile von 24 % auf über 25 % steigern konnten. Dieser Aufwärtstrend begann etwa am 22. Januar und setzt sich bis heute fort.

Quelle: Santiment

Bei genauerer Betrachtung der Daten war erkennbar, dass diese Wallets in den vergangenen zehn Tagen etwa 100.000 BTCs akkumulierten, was einem Gegenwert von rund 5 Milliarden US-Dollar entspricht. Die Tatsache, dass gerade diese Kategorie von Wallets die höchsten Zuwächse verzeichnet, deutet darauf hin, dass die Inhaber eine weitere Preissteigerung von Bitcoin erwarten und somit ein bullisches Sentiment zum Ausdruck bringen.

So steht es aktuell um den Kurs und so könnte sich der Preis entwickeln

Der Bitcoin-Preis handelt derzeit nahe der Marke von 52.000 Dollar und kann aktuell einen wöchentlichen Gewinn von rund 10 Prozent, sowie einen monatlichen Gewinn von über 21 Prozent verbuchen. Die Rallye vor dem Halving von Bitcoin verläuft also bisher sehr gut. Im gesamten Monat Januar handelte der Bitcoin-Preis in einer Spanne von 40.000 bis 47.000 Dollar und konnte diese Spanne nicht überschreiten.

Zu Beginn dieser Woche überraschte der Bitcoin-Preis den Markt dann, indem er die Marke von 50.000 Dollar durchbrach und sogar darüber hinausschoss. Das stellt einen wichtigen Meilenstein für den gesamten Kryptomarkt dar, da BTC zuletzt im Dezember 2021 50.000 Dollar erreichen konnte. Durch den Preisanstieg von Bitcoin übertrifft die Marktkapitalisierung erstmals seit langem auch wieder die 1 Billion Dollar Marke.

Quelle: CoinMarketCap

Nachdem Bitcoin am 15. Februar auf knapp 53.000 Dollar gestiegen war, ist er nun wieder auf den Bereich knapp unter 52.000 Dollar zurückgefallen. Während der aktuelle Bitcoin-Preis bei 51.750 Dollar liegt, ist sein Wert in den letzten 24 Stunden um 1,1 Prozent gefallen. Auch das Handelsvolumen verringerte sich seit gestern um knapp 40 Prozent. Es scheint also als ob BTC aktuell dabei ist, die großen Gewinne der letzten Tage und Wochen zu konsolidieren. Es ist dabei sehr positiv, dass sich der Preis knapp unter seinem Jahreshoch halten konnte und noch keine größere Korrektur in Richtung oder sogar unter 50.000 Dollar eingetreten ist.

Da das Bitcoin-Halving voraussichtlich in der zweiten Aprilwoche stattfinden wird, könnte der Kurs bis dahin einen weiteren Preisanstieg erwarten. Es wäre nicht überraschend, wenn Bitcoin im kommenden Monat die Marke von 54.000 Dollar überschreitet. Die aktuelle Aufwärtsbewegung wird schließlich auch von den immer weiter steigenden Zuflüssen in Bitcoin-ETFs gestützt.

Bei einer Fortsetzung der Rallye von Bitcoin könnten auch Altcoins massiv profitieren. Bereits in den vergangenen 30 Tagen haben Solana, Ethereum und Co signifikante Kursgewinne verzeichnet. Ein richtiger Bull Run könnte bei manchen Altcoins zu neuen Allzeithochs führen.

Altcoins wie $SPONGE könnten massiv von Bitcoin-Rallye profitieren

In diesem Kontext könnten auch kleinere Coins wie $SPONGE von der bullischen Marktdynamik profitieren. Wie die Geschichte gezeigt hat, tendieren Altcoins dazu, Bitcoin in bullischen Phasen zu folgen. Und das oft mit verstärkter Volatilität und potenziell höheren Renditen. Projekte wie Sponge V2 könnten in solchen Zeiten besondere Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Sponge V2 möchte auf den Erfolgen seines Vorgängers aufbauen und führt eine ganze Reihe von Verbesserungen und neuen Features ein. Damit sind das Projekt und sein Coin gut positioniert, um von einer Pre-Halving-Rallye zu profitieren. Die Möglichkeit, V1-Token für V2-Token zu staken, bietet eine attraktive Chance für Anleger, direkt an den Erfolgen des Projekts teilzuhaben. Aktuell wird für das Staken von $SPONGE eine jährliche Rendite von 192 Prozent angeboten. Zudem könnte die geplante Play-to-Earn-Komponente von Sponge V2 das Projekt für eine breitere Zielgruppe attraktiv machen. Dies würde nochmals zu einer gesteigerten Nachfrage und potenziell zu höheren Token-Preisen führen.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen oder anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investmentberatung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte, immer wenn möglich, eingeholt werden. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *