Im Bullenmarkt konservativ, moderat oder spekulativ

Konservativ, Moderat, Spekulativ: Weshalb diese 3 Krypto Trading Strategien im aktuellen Bullenmarkt empfehlenswert sind!

Im aktuellen Bullenmarkt sind verschiedene Strategien möglich. Krypto Profis empfehlen eine der drei klassischen Trading-Strategien, die jeder Anleger nach seinen persönlichen Zielen beim Vermögensaufbau anpassen kann. Die Entwicklung einer individualisierten Handelsstrategie ist auch im Kryptosektor unerlässlich. Zusammen mit dem richtigen Risikomanagement ist sie der wichtigste Aspekt für erfolgreiches Trading an den Kryptomärkten.

  • Konservative Strategien zielen auf langfristige Gewinne ab
  • Moderates Risikomanagement geht mit mittlerem Risiko vor
  • Spekulative Anleger können mit hohem und sehr hohem Risiko umgehen
  • Langfristige Trading-Strategien im Bullenmarkt empfehlenswert
  • Anleger müssen mit Risiko sachlich umgehen
  • Bitcoin ETF Token ideal für moderates bis spekulatives Traden

Wer im Kryptomarkt und speziell beim Trading aktiv ist, muss sein Risiko kennen und mit ihm sachlich, das bedeute ohne emotionale Handelsentscheidungen, umgehen können. Die Ermittlung der persönlichen Risikotoleranz hilft dabei, effektive und nachhaltig erfolgreiche Trading-Entscheidungen zu treffen.

Was ist die Risikotoleranz?

Die Risikotoleranz ist die individuelle Bereitschaft von Anlegern, der spezifischen Volatilität von Assets und den damit einhergehenden Risiken standzuhalten und basierend auf dieser Entscheidung eine persönliche Handelsstrategien zu entwickeln.

Vor jeder Geldanlage, unabhängig ob auf dem klassischen Finanzmarkt oder im Kryptosektor, sollten Anleger ihre Risikotoleranz definierten und ggf. neu bewerten. Mit jedem neuen Marktzyklus und durch aktuelle Marktereignisse kann die Neubewertung der eigenen Risikotoleranz notwendig sein.

Ein einfaches Modell kann zur Ermittlung der individuellen Toleranz gegenüber aktuellen Marktereignissen herangezogen werden. Das Ergebnis gibt an, welche Trading-Strategie geeignet sein kann. Verwendet wird dafür eine Prozentzahl, die angibt, welche Schwankungen ein Trader bei der Wertentwicklung seiner Assets bereit ist, hinzunehmen.

Aus dem Ergebnis lässt sich anschließend eine Strategie ableiten, die weitere Handelsentscheidungen nach sich zieht.

Die drei Risikotoleranzen sind:

  1. Schwankungen von -1 bis +1 Prozent gehören in eine konservative Trading-Strategie. Der Anleger ist nur zu sehr wenigen Verlusten, aber auch Gewinnen, bereit, ohne Anpassungen im Portfolio den aktuellen Märkten zu folgen. Als konservativer Trader sind häufiger Diversifizierungen im Depot notwendig, da der Anleger stets versucht, seine Assets zu optimieren.
  2. Wertschwankungen von -10 bis +10 Prozent sind Teil einer moderaten Anlagestrategie. Dabei ist der Anleger durchaus zu einen Verlusten bereit, wenn dafür die Gewinne in gleichem Maße stimmen. Moderate Anleger sind mittelfristig an Vermögensaufbau interessiert. Sie aktualisieren ihre Depot regelmäßig, können aber auch mal eine Zeitlang auf aktuelle Marktbeobachtungen verzichten.
  3. Spekulative Anleger sind hart im Nehmen und können Verluste von bis zu 20 Prozent aushalten. Im Gegenteil dazu, ist ihr Ziel aber ganz klar der Gewinn von mindestens 20 Prozent. Spekulanten standen in den vergangenen Jahren häufig in der Kritik, doch der Erfolg gab ihnen schließlich oftmals recht. Durch Aufkommen des Kryptomarktes sind Anleger für höhere Renditen auch zu höheren Risiken bereit, daher finden sich vor allem in diesem Sektor viele Privatanleger.

Für wen ist eine konservative Trading-Strategie geeignet?

Konservativer Vermögensaufbau bedingt nur wenig Risikotoleranz. Anleger, die dieser Trading-Strategie folgen, sind mit wenig Gewinn zufrieden, wenn Sie dafür auch nur wenig Verluste hinnehmen möchten. Der Anleger, der jeden Monat in einen Sparplan oder einen Bitcoin-ETN einzahlt, gehört häufig zu dieser Kategorie.

Er will vor allem Vermögen erhalten und für die Zukunft vorsorgen, in dem er jeden Monat eine Summe beiseitelegt. Während sich am Aktienmarkt noch viele konservative Anleger finden, ist das im Kryptomarkt eher selten der Fall. Das kann auch an der Zielgruppe der jüngeren Trader liegen, die mit Risiken anders umgehen und sie unterschiedlich bewerten, als die ältere Generation.

Wer wählt den moderaten Ansatz beim Traden?

Kleinanleger gehören häufig zu den moderaten Tradern. Es gibt sie sowohl am klassischen Markt, wie auch am Kryptomarkt. Sie zeichnen sich durch eine mittelhohe Anfangsinvestition aus, an die sie aber auch gewisse Erwartungen stellen. Verluste wollen sie bestenfalls mit Gewinnen in gleicher Höhe ausgleichen.

Macht ein Finanzinstrument Verluste, gleicht im Idealfall ein anderes Asset im Depot diese durch die entsprechenden Gewinne aus. Risiken gehen moderate Trader meist nur mit einer vergleichbarer Aussicht auf Gewinne ein. Am Kryptomarkt sind moderate Trader im Bereich von Krypto- und Blockchain-Aktien sowie beim Kauf von Altcoins zu finden. Am Aktienmarkt sind Dividend Aristocrats häufig ihre erste Wahl.

Weshalb der spekulative Anleger im Krypto-Bullenmarkt aktiv ist

Der aktuelle Markt ist dynamisch, schnelllebig und voller Chancen, aber auch Risiken. Wie gemacht für einen spekulativen Ansatz beim Trading. Mit der spekulativen Trading-Strategie sind große Verluste möglich.

Doch diese Risiken nimmt der Privat- und Kleinanleger am Kryptomarkt gerne hin, weiß er doch, dass diese schnell wieder durch Kursfeuerwerke ausgeglichen werden könnten.

ChatGPT sieht mit der möglichen Beantragung von Bitcoin-ETFs in den USA ein solches Kursfeuerwerk auf die Anleger zukommen. Anleger kennen die üblichen Risiken am Markt, doch sind davon überzeugt, dass Coins, die explodieren, für mehr als einen Ausgleich sorgen werden. Zu den üblichen Marktrisiken gehören:

  • Marktrisiko
  • Liquiditätsrisiko
  • Inflationsrisiko
  • Ausfallrisiko
  • Regulationsrisiko

Auf welche Vermögenswerte setzt die spekulative Strategie?

Typischerweise finden sich spekulative Anleger in einem Marktumfeld, dass von Start-ups geprägt ist. Das liegt daran, dass Unternehmen, die mit neuen Technologien oder Konzepten am Markt sind, häufig unterbewertet sind und zudem ihre nativen Token besonders günstig in Pre-Sales anbieten.

Mögliche Coins mit Zukunft sind derzeit die folgenden Assets:

  1. Bitcoin ETF Token: Das Konzept verfolgt die Adaption von Bitcoin ETFs in den USA und setzt Anleger mit finanziellen Anreizen für jeden erreichen Meilenstein in den Kern des Ökosystems. Der native Utility-Token $BTCETF ist derzeit für nur ab 0,0054 $.
  2. Bitcoin Minetrix: Der innovative Mining-Coin gewährt über den Kauf des nativen Utililty-Token Zugang zu Cloud-Mining. Über das frühe Staking des nativen Utility-Token $BTCMTX, können Anleger zusätzlich zu den Block Rewards auch Staking Rewards erhalten. Im Pre-Sales kostet 1 BTCMTX nur ab 0,0116 $.
  3. Meme Kombat: Der Meme-Coin für Wett-Liebhaber nimmt Anleger mit in epische Schlachten, bei denen der Krypto-Token $MK als Wetteinsatz verwendet wird. Im Pre-Sales kostet dieser derzeit nur ab 0,189 $.

Fazit: Es gibt verschiedene Kriterien für erfolgreiche Anlagestrategien, die bei passendem Einsatz, dafür sorgen, dass das Verlustrisiko minimiert wird. Das Portfolio lässt sich beispielsweise mit günstigen Coins diversifizieren, indem einerseits in riskante Projekte investiert wird und anderseits Krypto Pre-Sales wie der von Bitcoin ETF Token genutzt werden, um Renditechancen mitzunehmen.

Unter Umständen ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Webseite ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Webseite steht Ihnen kostenlos zur Verfügung. Wir erhalten möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Webseite anbieten.

Über die Autorin: Stefanie Herrnberger ist als freiberufliche Referentin und Redakteurin sowie Content Creator tätig. Ihre langjährige berufliche Erfahrung in den Bereichen Blockchain, Kryptowährungen und NFTs bieten ihr den perfekten Background, um über aktuelle Nachrichten und Entwicklungen an dezentralen und zentralen Finanzmärkten zu berichten. Seit mehreren Jahren investiert Stefanie in Kryptowährungen und bildet sich regelmäßig weiter. Sie versteht die Herausforderungen und Chancen für Kryptotrader. Veröffentlichungen: https://de.cryptonews.com/editors/stefanie-herrnberger Webseite: https://blockchain-technologie.digital/ Facebook Gruppe: https://www.facebook.com/groups/cryptonewsde/ Twitter: https://twitter.com/Block_Chica

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *