Bitcoin Kurs Prognose: Hält diese Unterstützungslinie oder sinkt der Kurs weiter?

Eine harte Woche für den digitalen Währungsmarkt. Nachdem Coinbase CEO Brian Armstrong mit seinem Tweet über Gerüchte zu einem möglichen Staking-Verbot in den USA für Aufsehen gesorgt hat, ist passiert, was meistens passiert: Der Markt hat überreagiert. Dabei wurden fast 100 Milliarden Dollar in 2 Tagen vom Kryptomarkt abgezogen – ein Minus von 9 % in wenigen Tagen. Der Bitcoin hat hier zwar mehr Stärke gezeigt als andere Coins, blieb von den Verlusten aber natürlich nicht verschont. Derzeit notiert die digitale Leitwährung bei 21.858 Dollar. Auf Wochensicht entspricht das einem Minus von knapp 4 %, während Ethereum ein Minus von mehr als 6 % wegstecken muss.

In wenigen Schritten zum eigenen eToro Konto und Bitcoin und weitere Kryptowährungen einfach und sicher handeln. 

Damit liegt die Bitcoin-Dominanz wieder bei 41,5 %, während Ethereum Marktanteile abgeben muss. Die größte Kryptowährung laut Marktkapitalisierung ist in den letzten 24 Stunden mit 0,2 % wieder leicht im Plus. Sobald heute am Nachmittag auch die US-Börsen öffnen, wird sich schnell zeigen, ob der Schock um ein mögliches Staking-Verbot vorbei ist oder nicht. Ein derartiges Verbot würde sich nicht nur auf Kryptobörsen wie Coinbase massiv auswirken, die damit längst einen beachtlichen Teil ihrer Gewinne erzielen, sondern den gesamten Kryptomarkt noch deutlich weiter nach unten drücken. Die Angst vor noch weiteren Regulierungsmaßnahmen würde die Vorteile von Kryptowährungen schnell zunichte machen.

Jetzt eToro Konto eröffnen und Bitcoin sowie weitere Kryptowährungen unkompliziert traden. 

Der Bitcoin bewegt sich aktuell knapp über der wichtigen EMA200 Linie. Bei Ethereum und vielen weiteren Coins wurde diese bereits unterschritten. Es ist noch nicht lange her, dass das Überschreiten dieser Linie stark bullische Stimmung am Markt aufkommen lassen hat. Derzeit liegt der EMA200 bei 21.388 Dollar. Vom aktuellen Preisniveau aus könnte der Bitcoin noch rund 2 % sinken, um den kritischen Wert zu unterschreiten. Gelingt es den Bullen dann noch immer nicht, wieder die Führung zu übernehmen, wäre das ein weiteres stark bärisches Signal. In diesem Szenario könnte auch die 20.000 Dollar Marke schnell wieder fallen. 

Bärisches Szenario 

Sollte es dazu kommen, wird es wahrscheinlich schnell gehen. Sinkt der Bitcoin-Kurs unter 21.388 Dollar, könnte die psychologisch wertvolle 20.000 Dollar Marke auch noch in dieser Woche fallen. In diesem Fall wäre die nächste wichtige Frage, ob der gleitende Durchschnitt der letzten 200 Tage (MA200) als Unterstützungslinie halten kann, oder ob die Dynamik ausreichen würde, um auch diese zu unterschreiten. Da der MA200 mit 19.700 Dollar gefährlich nahe an der 20.000 Dollar Grenze liegt, wäre es leicht möglich, dass die Bären den Druck erhöhen und auch dieser schnell durchbrochen wird. Sollte das passieren, kann der Bitcoin schnell wieder in seine alte Preisspanne zwischen 16.000 und 17.000 Dollar fallen und so die Gewinne vom Jänner wieder pulverisieren. 

Bullisches Szenario 

Zeigt sich dagegen heute im Laufe des Tages, dass das Wochenende ausgereicht hat, um die schlechten Nachrichten zu verdauen, wäre es zunächst wichtig, nach dem Überschreiten der 22.000 Dollar wieder zurück auf 23.000 Dollar zu kommen. Von hier aus wäre im Bereich von 23.700 USD nochmal mit Widerstand zu rechnen. Danach wäre der Weg frei, um einen ersten Anlauf in diesem Jahr zu starten, um die 25.000 Dollar Marke zu erreichen. Diese bildet eine wichtige Hürde, an der der Bitcoin-Kurs bei seiner letzten Erholungsrallye im letzten Jahr bärisch abgewiesen und wieder auf Talfahrt geschickt wurde. Gelingt es diesmal, auch 25.000 Dollar zu überschreiten, würde das schnell genug Dynamik mitbringen, um um weitere 10 % auf den Bereich zwischen 27.000 und 28.000 Dollar anzusteigen. 

Verlustrisiko minimieren 

Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Chartanalysen sind immer nur ein Versuch, aus vergangenen Mustern auf zukünftige Bewegungen zu schließen. Nachrichten, die extern auf den Markt einfließen, können dabei nur bedingt berücksichtigt werden. Anhand der Charts hätte vor 3 Jahren niemand eine Pandemie, Krieg und Inflation voraussagen können und  genauso wenig können mögliche Regulierungen der unterschiedlichen Regierungen und deren Auswirkungen vom Chartbild abgeleitet werden. Während einige Entwicklungsländer immer mehr Hoffnung in Kryptowährungen legen, werden wirtschaftliche Supermächte wie China und die USA immer kritischer. Zu groß ist hier die Angst, die Kontrolle zu verlieren. 

Wie sich das weiterhin entwickeln wird, wird sich auch erst zeigen müssen. Fakt ist dagegen, dass Diversifizierung des Portfolios immer schon ein Schlüssel war, um das Verlustrisiko zu minimieren. Das gilt sowohl für verschiedene Anlageklassen, als auch innerhalb einer Klasse. So kann es ein erheblicher Vorteil sein, neben Kryptowährungen auch in Rohstoffe wie Gold zu investieren, sich am Immobilienmarkt umzusehen und auch in Aktien zu investieren. Innerhalb einer Anlageklasse sollte man dann noch weiter diversifizieren, um auch hier das Risiko weiter zu minimieren. 

Am Kryptomarkt kann das zum Beispiel so aussehen, dass man neben der Leitwährung Bitcoin auch einen Teil seines Krypto-Budgets in vielversprechende Alternativen wie Ethereum, Solana oder Cardano setzt. Eine weitere Möglichkeit ist es, einen Teil seines Risikokapitals in ICOs zu stecken. Hier erhält man oft Coins zu vielversprechenden Projekten extrem günstig im Vergleich zu dem, was sie nach dem Launch der Projekte wert sind. Investoren erzielen hier oft Renditen von mehreren tausend Prozentpunkten innerhalb kürzester Zeit. 

Natürlich handelt es sich dabei um Risikokapital, da höhere Gewinne eben meist mit einer höheren Risikobereitschaft einhergehen. Wer die Projekte allerdings im Vorfeld prüft und kritisch hinterfragt, ob diese Zukunft haben oder nicht, der kann hier extrem hohe Gewinne erzielen. Ein ´vielversprechendes Projekt könnte zum Beispiel Meta Masters Guild sein. Hier entsteht eine Web3-basierte mobile Gaming Plattform auf der in Zukunft mehrere Play 2 Earn Games erscheinen sollen. Die ersten 3 sind bereits in Entwicklung und der Vorverkauf des MEMAG-Tokens ist extrem schnell vorangeschritten. Derzeit sieht es so aus, als wäre der Coin noch in dieser Woche ausverkauft. Wer hier noch zu einem günstigen Fixpreis im Presale einsteigen will, sollte sich beeilen. 

Hier gehts zum MEMAG-Vorverkauf. 


Über den Autor: Manuel Lippitz ist Unternehmer und Investor seit mehreren Jahren. Nach einigen erfolgreichen Firmengründungen gewann das Investieren in unterschiedlichste Assets für ihn immer mehr an Bedeutung. Auf seinem Immobilienblog schreibt er über das Leben als Vermieter und mit der Inbetriebnahme der ersten eigenen Miningstationen im Jahr 2020 konzentrierte er sich immer mehr auf Kryptowährungen & NFTs, sowie die Möglichkeiten, die damit einhergehen. 

Hinweis: Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *