Ethereum Kurs Prognose

Ethereum Kurs Prognose: Durchschnittliche Gas-Fees auf Monatshoch – Deflation nimmt an Fahrt auf

Im Laufe des Montags gab es doch noch eine Gegenbewegung am digitalen Währungsmarkt, nachdem das Wochenende denkbar schwach verlief. Eine technische Korrektur folgte auf den historisch starken Januar für Kryptos. Ethereum notiert aktuell bei rund 1650 $. CoinMarketCap gibt das Kursplus in den letzten 24 Stunden mit rund 1,5 % an. Zugleich blieb das Handelsvolumen jedoch vergleichbar bei 6,7 Milliarden $, sodass nach dem Wochenende kein steigendes Interesse an Kryptos zu verzeichnen war. Dennoch offenbaren On-Chain-Daten eine interessante Entwicklung. Denn die durchschnittlichen Gas-Fees erreichten im Ethereum-Netzwerk ein neues Monatshoch, was sich unmittelbar auf die Deflation von Ethereum auswirkt. Der Token-Supply erreicht ein neues All-Time-Low nach dem Merge – bullisch für Ethereum! Welches Potenzial offenbart jetzt eine Ethereum Kurs Prognose?

Gaming-Token mit 10x Potenzial – hier mehr erfahren 

Durchschnittliche Gas-Fees erreichen Monatshoch

On-Chain-Daten von Glassnode zeigen ein neues Monatshoch von 28,430 GWEI, wenn man den Mean Gas Price im 7-Tage-Durchschnitt betrachtet. Damit entwickelten sich die Gebühren im Ethereum-Netzwerk im laufenden Jahr ausschließlich in eine Richtung. Transaktionen bei Ethereum werden wieder teurer. 

Deflation nimmt an Fahrt auf: Neues Allzeittief nach Merge 

Die Gas-Fees haben seit EIP-1559 und der London Hard Fork unmittelbaren Einfluss auf die Tokenomics im Ethereum-Netzwerk. Denn eine implementierte Burning-Fee verbrennt kontinuierlich einen Teil der Ether aus den Gas-Fees. Diese Entwicklung beschleunigte sich mit dem Merge noch einmal, da nun auch weniger Ether als Staking-Rewards ausbezahlt werden. Ergo führen höhere Gas-Fees mittelbar zu mehr Deflation im Ethereum-Netzwerk, sodass das Angebot kontinuierlich verknappt wird. Gas-Fees auf dem aktuellen Niveau genügen deutlich, um Deflation im Netzwerk zu erzeugen. 

Lediglich kurze Einbrüche bei den Gas-Fees, wie wir sie im nachfolgenden Chart beispielsweise im September 2022 oder im November 2022 sehen, konnten wieder die inflationäre Struktur zu Ethereum zurückbringen. Übergeordnet ist Deflation klar erkennbar. 

Aktuell gibt die Website „Ultrasoundmoney“ die Veränderungen im Supply mit über 10.060 ETH an, die seit dem Merge weniger im Umlauf sind. Deflation beläuft sich aktuell auf eine Rate von -0,021 % jährlich. Die Tendenz ist klar steigend. Mitte Januar lag die Inflation noch bei ungefähr 0 % bzw. im leicht positiven Bereich. 

ethereum Deflation

Besonders eindrucksvoll ist jedoch der Vergleich mit der PoW-Variante bei Ethereum, denn in diesem Fall wäre der Supply um 1,6 Millionen ETH gewachsen. Die berechnete Inflationsrate für Ethereum-PoW liegt bei 3,527 % jährlich, im Bitcoin-Netzwerk sind es immerhin 1,716 %, obgleich hier die Inflation nach dem Bitcoin-Halving in 2024 weiter sinken wird, bis sie sich irgendwann der 0 annähert. 

Ethereum Bitcoin Inflation

Bleibt Ethereum nachhaltig deflationär?

Zweifelsfrei ist eine Verknappung des Angebots grundsätzlich bullisch für eine Kursentwicklung, da steigende Nachfrage dann signifikant stärker auf den Kurs wirkt. Deflation könnte im Ethereum-Netzwerk somit steigende Ether-Kurse bedingen. Stellt sich noch die Frage nach der Nachhaltigkeit. Denn zweifelsfrei ist der Bitcoin Stand jetzt inflationärer konzipiert. Doch beim Bitcoin gibt es eben auch eine signifikante Planbarkeit seit über einem Jahrzehnt, wie sich der Supply algorithmisch entwickelt. Bei Ethereum gab es mit EIP-1559 und dem Merge zwei einschneidende Änderungen mit gravierendem Einfluss auf die Tokenomics in den letzten zwei Jahren. Ganz sicher können sich Investoren hier somit nicht sein, ob die aktuelle Tokenomics nun für die Ewigkeit in Stein gemeißelt ist. 

Shanghai-Upgrade im März: Nächster Kurstreiber wartet schon 

Neben der deflationären Tokenomics wartet schon der nächste mittelfristige Kurstreiber auf das Ethereum-Netzwerk, da die Entwickler nun das Testnet für das Shanghai-Upgrade launchten. Ab März sollen Validatoren ihre staked ETH endlich auszahlen können. Wenn man dann die Staking-Ratio signifikant steigern und sich anderen Layer-1 annähern kann, könnte auch dieser Umstand das frei verfügbare Angebot an Ether sinken, sodass sich eine steigende Nachfrage im Zusammenspiel mit Deflation deutlich schneller positiv auf den Kurs auswirkt. 

Ethereum jetzt kaufen? 

Für einen Kauf von Ethereum gibt es für langfristige Anleger aktuell gute Gründe. Die enorme Marktmacht als führende Plattform für Smart-Contracts, mehr Skalierbarkeit durch boomende Layer-2, Deflation in der Tokenomics und die baldige Verfügbarkeit von Staking-Abhebungen sind allesamt Kurstreiber, die sich mittelfristig wohl deutlich im ETH-Kurs ausdrücken könnten. Was kurzfristig passiert, steht dann auf einem anderen Blatt Papier. 

Alternativ könnten Anleger auch einen Blick auf Krypto-Presales werfen, die bei höherem Risiko kurzfristig marktschlagende Renditen bringen können. Mit Meta Masters Guild (MEMAG), einem innovativen Gaming-Token, und Fight Out (FGHT), einem disruptiven Move-2-Earn-Coin, gibt es aktuell beispielsweise zwei ERC-20-Token, die sich durch ein starkes Momentum und dynamisch wachsende Nachfrage für überdurchschnittliche Kursgewinne eignen könnten.  

Besser als Axie Infinity? Dieser Gaming-Token setzt auf nachhaltiges Wachstum

Autor: Daniel Robrecht

Nach seinem Rechtswissenschaften- und Management-Studium entschied sich Daniel für eine Tätigkeit als freiberuflicher Autor und verfasst mittlerweile seit rund 10 Jahren qualitative Publikationen zu diversen Fachthemen. Als Investor sammelte er jahrelang Erfahrung mit Aktien & Kryptowährungen. Neben einem langfristigen Investitionsansatz agiert Daniel auch leidenschaftlich kurzfristig an den Märkten. Durch gezielte Weiterbildungen an internationalen Hochschulen hat er sich ein umfangreiches Wissen rund um die Kapitalmärkte, Aktien, Kryptowährungen und Decentralized Finance angeeignet. Primär konzentriert sich Daniel auf allgemeine Markttrends, spannende Aktien, Wirtschaftsnachrichten und den digitalen Währungsmarkt. Auch im Privatleben gibt es für ihn keinen Tag ohne die Finanzmärkte. Als Autor schreibt Daniel für führende deutschsprachige Publikationen in diesem Bereich. Daniel publiziert unter anderem für Finanzen.net, Business2Community, und FXStreet.deDaniel auf LinkedIn.

„Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten.“

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *